Haustiere

DIE BLOGPARADE

Haustiere, wir haben ja welche und ohne würde das auch nicht gehen. Ich selber bin ja auch mit Tieren groß geworden. Vögel, Meerschweinchen, Kaninchen, Mäuse und auch Ratten. Katzen, Hunde, Fische und auch Pferde. Ich bin auch der Meinung das Kinder mit Tieren aufwachsen sollten (natürlich gibt es auch Ausnahmen, wenn man allergisch ist oder ein Mitglied allergisch reagiert, kann man natürlich keine Haustiere halten). Wir selber haben ein paar Fische, Albino Frösche und Axolotl aber auch eine Hamsterdame, 3 süße Katzen und meinen Hund Dacky. Und diese möchte ich euch in der Blogparade von Eva „Zeigt her eure Haustiere“ Vorstellen.

DIE BLOGPARADE Sir Dacky mein Langhaardackel

Dacky, er ist, auch wenn sich das komisch anhört, eine wirklich große Liebe. Damals als ich auf der Suche nach einem Hund war, meine Hündin Daisy wurde fast 19 Jahre alt und ich hatte meine erste eigene Wohnung. War unglücklich in der Beziehung und habe so mich umgeschaut. Ich war in Tierheim, war sogar in Hamburg aber nichts passte. Es funkte einfach nicht, bis ich in die Zeitung geschaut habe, da war eine Anzeige „Dackel Welpen suchen ein Zuhause“. Also angerufen, es war eine nette Dame, die mir aber keine Hoffnung machen wollte, weil jeder Interessent wieder ohne gehen konnte.

Die Hündin hatte jeden an geknurrt und der kleine „Lucky“(so hieß er dort) hatte sich immer versteckt. Ich wollte aber unbedingt einmal vorbei schauen und so fuhr ich dort hin. Dort angekommen, eine nette Umgebung. Dort geklingelt und ich wurde freundlich begrüßt. Nicht nur von den Besitzern, sondern auch von der Hündin. Also hingesetzt uns unterhalten und dann kann der kleine Dacky mit seinen tollen Augen. Liebe auf den ersten Blick und so durfte ich ihn mitnehmen. Er war damals eine Handvoll, es war aufregend für ihn aber auch für mich. Seit dem ist es liebe zwischen uns und das ist schon seit 1999.

Er ist ein echter Senior jetzt aber das macht uns nichts. Auch das Er nicht mehr so 100% sehen kann, dann schaue ich für ihn mit. Er darf nur noch im Hof und Garten ohne Leine laufen aber sonst nur an der Leine. Er hat von klein auf an mit anderen Tieren sich zurechtgefunden, hat Meerschweinchen und Co geliebt und er hat sogar bei der ersten Geburt von den Katzenbabys mitgeholfen. Er ist ein wirklicher Traumhund, wird von allen geliebt und überall ob klein und groß gestreichelt. Man muss sich nur anpassen, gerade bei dem Wetter, das man dann nur früh morgens und spät am Abend eine große Runde läuft und sonst nur kleine Strecken. Ist aber nicht schlimm und er wird verwöhnt.

Daisy, der doch ein Kater ist.

Damals wünschte ich mir eine Katze. Es war aber schwer und in der Umgebung waren keine Katzenwelpen abzugeben. Dann habe ich mit einer Tierhilfe telefoniert, die bei Hamburg lebt und sie sagte sie war bei uns in der Gegend und hatte dort einen Zettel gesehen, dass kleine Katzen abzugeben sind. Also mir die Nummer besorgt und dort angerufen. Ja es wäre noch eine Katze dort, die ein Zuhause sucht. Hingefahren und verliebt. Der Weg nach Hause, sie (ja man dachte es wäre eine Katze;)) hat sie miaut und Zuhause war alles ungewohnt. Und der Hund oh da hatte man Angst. Schnell stellte sich aber raus, dass eine alleine nicht gut ist und so haben wir eine Zweite gesucht. 

Daisy ist 2002 eingezogen und ist total auf mich fixiert. Also egal wo ich bin und laufe, Daisy kommt mit und wehe ich beachte ihn mal nicht. Dann wird miaut, das tut er aber auch gerne und redet so auch mit einen. Er liegt am PC am liebsten auf der Lehne oder hinter mir. Hauptsache immer bei mir. Er ist sogar so, dass wenn ich mit dem Hund rausgehe, dass er hinter der Tür sitzt, wartet und miaut. Aber mitkommen darf er nicht.

Mini Maus ist eine Prinzessin.

Ja die kleine mini Maus. Wir haben sie abgeholt sie lebte mit ihrem Bruder und der Mutter in einen Kaninchenstall draußen. Zwar mit Rotlicht aber es war nicht toll und sie war so krank. Wir haben sie mitgenommen, schnell noch Katzenmilch und Vitaminpaste besorgt und nach Hause. Zum Glück sind die Augenentzündungen schnell verschwunden und sie hat sich gut eingelebt. Aber, genau es gibt ein aber wir durften sie nicht anfassen. Sie hat nur den Hund akzeptiert und später auch Daisy. Es hat wirklich viele Jahre gedauert, bis sie angekommen ist und jetzt? Sie ist eine Prinzessin, sie holt sich ihre schmuse Stunden und ist richtig aufgetaut. Sie hatte 2-mal einen Wurf und dann haben wir alle Kastrieren lassen.

Sie ist immer kleiner geblieben und sie braucht auch jeden Tag ihre Vitaminpaste, da sie sonst wieder hustet. Das ist alles, weil das wohl Inzucht oder so war, aber jetzt ist sie gesund und so eine kleine tolle Maus geworden. Aber sie liebt den Hund, ohne geht es nicht. Sie schaut immer durch das Fenster, wenn wir rausgehen, beobachtet einen, wenn man im Garten ist und wenn man wieder Heim kommt, sitzt sie vor der Tür und der Hund wird begrüßt und geputzt. Das ist wahre liebe zwischen den beiden.

Er durfte damals bei der Geburt des Wurfes mithelfen, sie war zu erschöpft und er hat die kleinen Babys trocken geleckt und von da an war ich auch nur neben Sache. Immer bei ihr und den Babys liegen, das war das wichtigste.

Columbus der Entdecker

Columbus ist 2003 geboren bei mir Zuhause, seine Geschwister leben bei dem Schwiegermonster und bei einer Freundin. Eigentlich hatten wir ihn und Graui (der Name kommt daher, weil er so aussieht, wie die Wiskas Katze, aber der lebt nach den Stress auch beim Schwiegermonster). Den Namen hat Columbus bekommen, weil er der Erste von allen aus dem Wurf war, der auf Entdeckung ging. Er ist ein Kater, der auch viel mit einen redet, jedoch hat er, auch wenn es mal Streit Zuhause gab, das er immer miaute und so zeigte, dass er davon gestresst ist. Er war mal ein Papa Kind, aber nachdem ich meinen Ex Mann rausgeworfen habe, haben wir die kleinen und ich uns um ihn mehr gekümmert so das Er immer Anhänglicher wurde.

2005 wurde er so krank, er hatte immer wieder Blasensteine und die Nieren haben fast ganz aufgehört zu arbeiten. Damals stand ich vor einer Entscheidung, die ich niemand wünschte. Ich habe mich entschieden, dass wir ihn operieren lassen, er ist zwar ein Kater aber von den Ausgängen her ist er nun eine Katze. Das hat ihn das Leben gerettet nun muss er zwar ab und zu Medikamente nehmen, darf kaum Trockenfutter aber es geht ihm gut. Diese ganzen TA kosten waren fast 1000€ aber ich habe es nie bereut und würde das immer wieder machen.

Er ist aber auch ein Kater, wenn er mal einen Snack bekommt, dass er da hinterherrennt. Man muss ihn das schon zuwerfen oder in den Flur werfen und das er hinterherrennt. Das macht ihn richtig viel Spaß.

Die Fische, Frösche und Axolotl

Endlich ein eigenes Aquarium und ich habe das nun fast ein Jahr. Ich schaue sehr gerne zu, entspanne dabei. Gerade das hat mir so oft geholfen ruhe zu bekommen. Ich bin noch auf der Suche nach einen zweiten Albino Frosch, da einer mir ja leider verstorben ist. Die sind so zahm, dass Sie auch aus der Hand fressen.

Die kleine Hamsterdame

Die kleine Maus, man kann wunderbar zuschauen und es ist schon für Kinder interessant und eine Erfahrung. Helfen beim Füttern und sauber machen aber auch einfach nur mal Beobachten und sie in Ruhe lassen. Gerade wenn sie schlafen möchte, ist das wichtig. Aber man sollte auch hier als Elternteil immer mit drauf achten und ein Auge drauf haben. Das auch genug Futter und Wasser da ist und natürlich immer saubergemacht wird.

So das waren unsere Haustiere. Vielleicht hast du ja auch  Haustiere und magst mitmachen bei der Blogparade von Eva.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung