Haustiere

GESUNDHEIT BLIND WERDEN – BLIND SEIN

Ich möchte noch mal was zum Thema blind werden- blind sein beim Hund aufgreifen. Ich bin damals mit Dacky überfordert rein gekommen, musste mich natürlich dran gewöhnen. Nun musste ich für uns einen anderen Weg finden, die Körpersprache und Fingersprache kommen jetzt nicht mehr infrage. Ich muss es aber auch zugeben, dass ich aufpassen musste, dass ich Dacky nicht in „Watte“ packe und in seinem Leben einschränke. Es war eher für mich eine größere Umstellung als für Dacky. Jetzt mit den Jahren haben wir uns dran gewöhnt und es geht nach Stimme, Klatschen in den Händen und Pfeifen jeden Tag voran und ich muss sagen, es klappt sehr gut. Wir haben verschiedene Töne beim Pfeifen und Dacky hört auch sehr gut auf „Stopp“. Das gerade wenn wir im Hof und Garten sind und er nicht an die Treppen laufen soll.  Da hat das Stopp schon gut geholfen, das hatten wir aber auch schon an der Leine als Welpe geübt und das zahlt sich jetzt gut aus.

 Statt Körpersprache jetzt Töne zum Leben

Der Hund stellt sich einfacher um auf das Blindwerden, er macht sich da keine Gedanken und kommt mit der Umstellung doch einfacher zu Recht als wir Menschen. Klar muss man aufpassen, dass der Hund draußen an der Leine läuft, das man aufpasst, das er nicht auf die Straße kommt und nicht gegen Sachen läuft, die da vorher nicht waren. Wie Baustellen oder Ähnliches, aber das hat man mit der Zeit drauf, das man für den Hund mitschaut. Freilaufen lassen geht natürlich nur auf Flächen, die abgesichert sind oder wenn man am Strand ist. Jedoch für Strand oder Ähnliches nutze ich nur eine Schleppleine, damit ist man immer sicher, dass der Hund auch in Schreckmomenten nicht einfach wegläuft.

Das Pfeifen, ich habe ein kurzes, wenn wir im Garten sind und Dacky vielleicht auf dem falschen Weg ist und ein langes und Lautes, wenn er stehen bleiben soll, bevor er vielleicht zu nahe an den Treppen kommt und mein Stopp nicht durchkommt. Bis jetzt klappt das immer gut und ich schaue natürlich auch voraus. Sprich im Dunklen am Abend passe ich auf, das er auf dem Hof nicht zu nahe an die Treppen kommt. Er kann im Hof und Garten ansonsten frei laufen ohne Leine, was er auch genießt. Dort trifft er dann auch immer auf den Nachbarshund und freut sich, wenn der Hund auch draußen ist. Er ist immer noch freundlich, lieb und geht gerne auf Menschen zu bzw. lässt sich noch gerne streicheln. Nur nicht einfach so, sondern ich mache Dacky aufmerksam, damit er sich nicht erschreckt. Dacky kennt auch noch „Seite“ dann muss er an der Treppe an der Seite auf dem Rasen runter oder hochgehen. Es klappt immer sehr gut, aber ich passe auch mit auf, wenn dann doch was schief geht.

Ich habe Dacky auch beigebracht, dass er nicht einfach auf das Sofa springen soll, und nicht einfach runter. Mit Treppe geht er über seine Holzkiste hoch und runter. Einfach Treppe sagen und schon geht es. Natürlich liegt auf der Kiste ein Teppich und auch davor, damit er nicht wegrutscht. Das mit dem Wort klappt gut. Man kann aber natürlich auch andere Wörter nehmen, wie Achtung damit er nicht gegen die Tür oder einen Stuhl usw. rennt. Wichtig aber das man nicht immer wieder umbaut so kann Dacky und andere Hunde sich gut an die Möbel gewöhnen und weiß, wo diese stehen.

Punkte die für uns wichtig sind, gerade in Bezug zur Blindheit

  • Hund nur an Leine laufen lassen bzw. Schleppleine damit er nicht Blind weg rennt wenn er sich erschreckt. Oder auf eingezäunten Gelände.
  • Kommandos lernen mit dem Hund zusammen. Stopp oder Pfeifen. Oder andere Kommandos die der Hund hören kann.
  • Den Hund ansprechen bevor man ihn Streichelt besonders wenn man draußen unterwegs ist. So merkt der Hund dass jemand da ist.
  • Drauf achten das der Hund nicht auf der Straßenseite läuft, lieber auf der inneren Seite.
  • Immer ein Auge drauf werfen und für den Hund mitschauen. Aber das passiert mit Routine immer von alleine.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung